Im Duo mit dem Lautenisten Axel Wolf, einem  der profiliertesten Musiker seines Fachs und Echo-Klassik- Preisträger entstand eine Reihe von Konzertprogrammen, die sich der Musik der Renaissance und des Barocks widmen.

 

Pressestimme: "Heiter, lebhaft, fantasievoll und auch optimistisch, denn die Sanguiniker standen auf dem Programm. Dieses Gefühl zu erwecken gelang den Künstlern mit Leichtigkeit. Lichtinger begeisterte mit blitzschnellen, höchst präzise herausgeschleuderten Soli, bestens unterstützt von Axel Wolf , der seine Theorbe mit technischer Brillanz und unbändiger Spielfreude zum Klingen brachte." DONAUKURIER 9/2016

 

LA SPAGNA

Musik der Kolonialmacht Spanien im 16. und 17. Jahrhundert

LA SPAGNA ist der Name einer berühmten Weise, die vom 15. bis zum 17. Jahrhundert in ganz Europa gespielt und von vielen Komponisten als Vorlage benutzt wurde, so auch von Antonio de Cabezón und Diego Ortíz, der als Spanier in Rom lebte und dort Musik veröffentlichte.

O MÁS QUE VENUS

Musik der Kolonialmacht Spanien im 16. und 17. Jahrhundert

Finanzgeschäfte mit der spanischen Krone und die Quecksilbergruben in Kastilien waren wichtige Säulen des fuggerischen Wirtschaftsimperiums. Deshalb erklingen in der Konzertreihe „Die Fugger und die Musik“ Kompositionen aus dem spanischen Herrschaftsgebiet des 16. und 17. Jahrhunderts.

ADIEU TO THE PLEASURES

Französische Musik in schottischem Manuskript

Im 17. Jahrhundert wirkte die „Auld Alliance“ , der schottisch-französische Verteidugungspakt gegen England aus dem Jahre 1295 , obwohl 1560 aufgekündigt , kulturell noch nach, und junge Schotten wurden zur Ausbildung nach Frankreich geschickt.

DIE STILLEN MUSIKEN

Musik des 16. und 17. Jahrhunderts in Augsburg und Venedig

Die in den Augsburger Patrizierhäusem der Renaissance gepflegten „stillen Musiken“ sind in Dokumenten der Zeit bekundet. Paul von Stetten d. J. schreibt: „Um diese Zeit war es gewöhnlich, bey allen Gastmahlen und Hochzeiten, nicht nur zum Tanze, sondern auch bey der Tafel, Musik zu haben (…)“

INNSBRUCKISCH ARIA

Barockmusik am Hofe zu Innsbruck

Mit Tirol als wichtiger Schnittstelle zwischen dem italienischen Süden und dem deutschen Norden begegneten sich am Innsbrucker Hof unterschiedliche musikalische Kulturen, Traditionen und Stile die den besonderen Flair der dort entstandenen Musik ausmachen.

MUSENKÖNIG

Musik für Laute und Flöte vom ausgehenden Mittelalter bis zum Rokoko

Als „Musenkönig“ wurde Kaiser Maximilian I. von den Zeitgenossen gepriesen, dessen Herrschaftsgebiet von der Toscana bis an die Nordsee, von Schlesien und Mähren im Osten bis zum Großherzogtum Burgund reichte.